Willkommen auf der Website der Gemeinde Thalwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gasversorgung fördert nachhaltige Technologien

Die Gasversorgung unterstützt die energiepolitischen Ziele der Gemeinde Thalwil mit gezielten Massnahmen und fördert neue Technologien. Das Ersetzen von Erdöl- durch Gasheizungen und die Installation von Strom erzeugenden Heizungen leisten dabei einen wichtigen Beitrag. Die Massnahmen sind effektiv und schnell umzusetzen. Der CO2-Ausstoss reduziert sich um mindestens 25 Prozent.

Beide Massnahmen werden durch die Gasversorgung Thalwil seit 2014 mit einer Prämie gefördert. Die Prämien gelten im Versorgungsgebiet der Gasversorgung Thalwil, also in den Gemeinden Thalwil, Oberrieden, Rüschlikon und Langnau am Albis. Die Infrastrukturkommission hat an ihrer Sitzung vom 24. September 2018 für die Umweltprämie eine Verlängerung beschlossen:

 

Umweltprämie für den Umstieg auf Erdgas und
Erneuerbare Gase

Nach Inbetriebnahme einer neuen Heizungsanlage bis am 31. Dezember 2019 gewährt die Gasversorgung Thalwil bei einem Bezug von mindestens 35 Prozent erneuerbaren Gasen einen einmaligen Beitrag von 2‘950 Franken für ein Einfamilienhaus und 14‘000 Franken für eine Wohnüberbauung oder für das Gewerbe ab 101 Kilowatt. Bei einem Bezug von mindestens 35 Prozent erneuerbaren Gasen ist der Beitrag höher als für Anlagen mit Bezug von Erdgas.

 

Prämie für Strom erzeugende Heizungen

Mit der Prämie für Strom erzeugende Heizungen soll weiterhin ein Anreiz geschaffen werden, in neue Technologien zu investieren. Diese Prämie wurde letzten Herbst erhöht auf 6‘000 Franken pro Anlage. Die Gasversorgung Thalwil unterstützt damit ihre Kundinnen und Kunden, wenn diese als Pioniere eine moderne Strom erzeugende Heizung bis zum 31. Dezember 2019 installieren.

Weitere Informationen zu den Förderaktionen unter thalwil.ch/gasversorgung.

Infrastrukturkommission

 



Datum der Neuigkeit 12. Okt. 2018